September 2018 – Nichtoffener Wettbewerb Erweiterung Conrad-Weiser-Schule Aspach entschieden

 

T L A H N I 04 VERMÖGENSVERWALTUNG: Zufriedenheit erzeugen, Kundenbindung schaffen SERVICE 04 Dem Ansturm gewachsen: Vermögensverwaltung als wichtiger Baustein 08 Von Kunden für gut befun- den: Das automatisierte Wiederanlagemanagement 10 Notizen LÖSUNGEN 12 Eine deutsche Tugend im Fo- .

Welche Bedenken könnten Kaufinteressenten noch haben? Kaufinteressenten sollten dann mit einem Knopfdruck einkaufen können und verschiedene Bezahloptionen zur Wahl haben. Umweltfreundlich, kompostierbar, praktisch und preisgünstig. Erwerben Sie bei uns den notwendigen Asbest-Sachkundenachweis oder frischen Sie ihn auf.

Zehnteilige Experten-Webinar-Reihe rund um ETFs

Oktober Die Kooperation Ruhr zeichnet den Tausch- und Verschenkmarkt im Kreis Recklinghausen aus. Große Anerkennung der Initiative der Abfallberater freut auch Bürgermeister Werner Arndt.

In den Fällen des Satzes 1 gilt Absatz 1 entsprechend. In allen anderen Fällen bestimmt die Abwicklungsbehörde eine angemessene Gegenleistung. Die Anordnung kann auch gegenüber dem Insolvenzverwalter erfolgen. Die Absätze 2 bis 5 gelten entsprechend. Von der Beschränkung nach Satz 1 ausgenommen sind variable Vergütungsbestandteile, die vereinbart sind 1. Vermögenswerte und Eigentum des in Abwicklung befindlichen Instituts oder gruppenangehörigen Unternehmens verwalten und über diese Vermögenswerte und das Eigentum verfügen zu können.

Der Zeitraum kann ausnahmsweise auf insgesamt bis zu zwei Jahre verlängert werden, wenn die Voraussetzungen für die Bestellung eines Sonderverwalters fortbestehen.

Die Abwicklungsbehörde kann den Sonderverwalter jederzeit ohne Angabe von Gründen abberufen. Die Abwicklungsbehörde stimmt der Bestellung eines gemeinsamen Sonderverwalters nur zu, wenn hierdurch die Wiederherstellung der Lebensfähigkeit aller Einheiten überwiegend wahrscheinlich ist und der zu bestellende Sonderverwalter die Anforderungen dieser Vorschrift erfüllt.

Abschnitt 1 Beteiligung der Anteilsinhaber und Gläubiger. Verbindlichkeiten aus der Verwahrung von Kundenvermögen oder Kundengeldern durch das Institut oder das gruppenangehörige Unternehmen, sofern dem betreffenden Kunden in einem Insolvenzverfahren über das Vermögen des Instituts in Bezug auf das verwaltete Vermögen oder die verwalteten Gelder ein Aussonderungs- oder Absonderungsrecht zusteht; dies gilt auch für Kundenvermögen oder Kundengelder, die für Organismen für gemeinsame Anlagen in Wertpapieren und alternative Investmentfonds im Sinne des Kapitalanlagegesetzbuchs gehalten werden;.

Verbindlichkeiten aus einem Treuhandverhältnis zwischen dem Institut oder dem gruppenangehörigen Unternehmen als Treuhänder und einer anderen Person als Treugeber, sofern dem Treugeber in Bezug auf das Treugut in einem Insolvenzverfahren ein Aussonderungsrecht zustehen würde;. Verbindlichkeiten gegenüber anderen Instituten, die nicht der Gruppe des in Abwicklung befindlichen Instituts oder gruppenangehörigen Unternehmens angehören, mit einer Ursprungslaufzeit von weniger als sieben Tagen;. Verbindlichkeiten mit einer Restlaufzeit von weniger als sieben Tagen gegenüber Zahlungssystemen, Wertpapierliefer- und -abrechnungssystemen oder den Betreibern oder anderen Teilnehmern an solchen Systemen, wenn diese Verbindlichkeiten aus einer Teilnahme an dem System resultieren;.

Verbindlichkeiten gegenüber a Beschäftigten auf Grund ausstehender Gehaltsforderungen, Rentenleistungen oder anderer fester Vergütungen mit Ausnahme von aa variablen Vergütungsbestandteilen, die nicht durch Tarifvertrag oder in seinem Geltungsbereich durch Vereinbarung der Arbeitsvertragsparteien über die Anwendung der tarifvertraglichen Regelungen oder auf Grund eines Tarifvertrags in einer Betriebs- oder Dienstvereinbarung geregelt sind, und.

Die Abwicklungsbehörde kann ihr Einverständnis zu einer längeren Frist geben. Grundsätzen für die Festlegung des Zeitpunkts, zu dem der Wert einer Derivateposition festgestellt werden sollte, und. Das Instrument der Gläubigerbeteiligung kann für folgende Zwecke eingesetzt werden: Anteile und andere Instrumente des harten Kernkapitals;. Auch die Rechtsposition der Anteilsinhaber oder Inhaber anderer Instrumente des harten Kernkapitals ist in entsprechender Höhe wiederherzustellen.

Die Umsetzung dieser Befugnisse erfolgt durch einen Verwaltungsakt, der in der gleichen Form wie die Abwicklungsanordnung bekannt gemacht wird. Das Institut oder gruppenangehörige Unternehmen sowie deren Rechtsnachfolger werden jedoch durch die Anwendung der in Satz 1 genannten Instrumente gegenüber dem Mitschuldner, dem Bürgen, dem sonstigen Dritten oder anderen Rückgriffsberechtigten in gleicher Weise befreit wie gegenüber dem Inhaber relevanter Kapitalinstrumente oder dem Gläubiger. Anderenfalls verlieren die Anteilsinhaber ihre Rechtsposition vollständig.

Die Abwicklungsbehörde kann insbesondere 1. Anteile oder andere Instrumente des harten Kernkapitals einziehen oder löschen;. Kapital des Instituts oder gruppenangehörigen Unternehmens erhöhen, auch unter Ausschluss von Bezugsrechten und gegen Sacheinlagen.

Besteht nach den Vorschriften des Unionsrechts für staatliche Beihilfen eine Pflicht zur Notifizierung des Restrukturierungsplans, kann die Frist nach Absatz 1 entsprechend der im Beihilfeverfahren bestehenden Frist verlängert werden, höchstens jedoch um einen Monat. Der Restrukturierungsplan ist bei der für die Abwicklung auf Gruppenebene zuständigen Behörde einzureichen.

Der Restrukturierungsplan berücksichtigt unter anderem die aktuelle Lage und die künftigen Aussichten auf den Finanzmärkten und enthält Annahmen für den besten wie für den schlechtesten Fall.

Dabei sind auch Kombinationen von Ereignissen zu berücksichtigen, anhand derer institutsspezifische Gefährdungspotenziale identifiziert werden können.

Annahmen, die in dem Restrukturierungsplan getroffen wurden, sind mit sektorweiten Referenzwerten zu vergleichen. Die Abwicklungsbehörde genehmigt den Restrukturierungsplan, wenn sich die Abwicklungsbehörde und die Aufsichtsbehörde im Rahmen ihrer Bewertung davon überzeugt haben, dass die Umsetzung des Restrukturierungsplans die Fortführung der Geschäftstätigkeit des Instituts oder des gruppenangehörigen Unternehmens mit überwiegender Wahrscheinlichkeit sicherstellt.

Absatz 1 gilt für die Umsetzung des geänderten Plans entsprechend. Unterabschnitt 1 Allgemeine Vorschriften. Ein Anspruch auf Übertragung besteht nicht. Die Einwilligung muss auf einen Entwurf der Abwicklungsanordnung Bezug nehmen, der der erlassenen Abwicklungsanordnung inhaltlich entspricht. Das Vorliegen der Einwilligung ist in der Abwicklungsanordnung zu dokumentieren. Soweit es erforderlich ist, um die Verfügbarkeit der gedeckten Einlagen zu gewährleisten, können Übertragungsgegenstände auch ohne die bestellten Sicherheiten und bestellte Sicherheiten auch ohne die Übertragungsgegenstände, für die die Sicherheiten bestellt sind, übertragen werden.

Verbindlichkeiten aus begebenen Verbriefungstransaktionen und die verbrieften Forderungen sowie. Sind Übertragungsgegenstände die von dem in Abwicklung befindlichen Institut oder gruppenangehörigen Unternehmen ausgegebenen Anteile, ist die Gegenleistung den ehemaligen Anteilsinhabern geschuldet.

Fälligkeit und insolvenzrechtlicher Rang der Ausgleichsverbindlichkeit richten sich nach Fälligkeit und Rang der von der Übertragung erfassten Verbindlichkeiten. Hierbei sind zu berücksichtigen: Den Anmeldungen ist neben der Schlussbilanz eine Ausfertigung der Abwicklungsanordnung beizufügen.

Die Einlegung eines Rechtsbehelfs oder die Erhebung einer Klage gegen die Abwicklungsanordnung, die Kapitalerhöhung oder die Eintragung der Übertragung oder der Kapitalerhöhung beim übernehmenden Rechtsträger stehen der Eintragung nicht entgegen.

In diesem Fall kann die Anmeldung nicht ohne Zustimmung durch die Abwicklungsbehörde zurückgenommen werden. Liegt im Fall des Satzes 1 kein Insolvenzgrund vor, veranlasst die Abwicklungsbehörde die Liquidation des übertragenden Rechtsträgers.

Der übernehmende Rechtsträger haftet nicht für von der Übertragung nicht erfasste Verbindlichkeiten des übertragenden Rechtsträgers. Zu diesem Zweck hat 1. Die Gläubiger von Forderungen gegen den übertragenden Rechtsträger, deren Übertragung nach Absatz 1 durch die ausländische Rechtsordnung nicht anerkannt wird, können ihre Ansprüche nicht gegen den übertragenden Rechtsträger geltend machen.

Ansprüche und Verpflichtungen nach den Absätzen 1 und 2 bleiben von einem solchen Insolvenzverfahren unberührt.

Satz 1 gilt auch für das Recht auf Mitgliedschaft in und den Zugang zu Finanzmarktinfrastrukturen, Anlegerentschädigungseinrichtungen und Einlagensicherungssystemen, wenn der übernehmende Rechtsträger die entsprechenden Zugangsvoraussetzungen oder Voraussetzungen einer Mitgliedschaft erfüllt. Der Zugang zu den in Satz 2 genannten Finanzmarktinfrastrukturen, Anlegerentschädigungseinrichtungen und Einlagensicherungssystemen darf jedoch nicht mit der Begründung verweigert werden, dass der übernehmende Rechtsträger kein von einer Ratingagentur erteiltes Rating besitzt oder dass sein Rating nicht den Ratingniveaus entspricht, die für die Gewährung eines solchen Zugangs erforderlich sind.

Erfüllt der übernehmende Rechtsträger nicht die Voraussetzungen für den Zugang zu solchen Finanzmarktinfrastrukturen, zu einer Anlegerentschädigungseinrichtung oder zu einem Einlagensicherungssystem, so kann der übernehmende Rechtsträger die in Satz 2 genannten Rechte auf Anordnung der Abwicklungsbehörde für eine von dieser bestimmten Frist ausüben. Diese Frist soll 24 Monate nicht überschreiten, sie kann jedoch auf Antrag des übernehmenden Rechtsträgers von der Abwicklungsbehörde auch über diesen Zeitraum hinaus verlängert werden.

Ein Antrag nach Satz 1 soll von der betroffenen Behörde positiv beschieden werden, wenn der übertragende Rechtsträger über die entsprechende Erlaubnis, Zulassung oder Genehmigung verfügte und keine offensichtlichen Gründe vorliegen, dem übernehmenden Rechtsträger die Erlaubnis, Zulassung oder Genehmigung zu versagen.

Beabsichtigt die Aufsichtsbehörde oder eine andere betroffene Behörde, den Antrag nach Satz 1 abzulehnen, so informiert sie die Abwicklungsbehörde unverzüglich und setzt sie von ihren Gründen in Kenntnis. Die betroffene Behörde und die Abwicklungsbehörde arbeiten gemeinsam mit dem übertragenden und dem übernehmenden Rechtsträger an einer Lösung, die den Abwicklungszielen und der Notwendigkeit einer zeitnahen Entscheidung Rechnung trägt.

Entscheidet eine inländische Behörde nicht innerhalb der von der Abwicklungsbehörde gesetzten Frist, gilt die entsprechende Erlaubnis, Zulassung oder Genehmigung als erteilt. Sie kann nur mit Zustimmung der Abwicklungsbehörde zurückgenommen oder widerrufen werden. Ansprüche nach Satz 1 oder aus einem auf Grund der Verpflichtung nach Satz 1 geschlossenen Vertrag bleiben von einem über das Vermögen des Instituts oder gruppenangehörigen Unternehmens eröffneten Insolvenzverfahren unberührt; der Vertragsschluss und die Erfüllungshandlungen sind nicht anfechtbar.

Im Fall eines Insolvenzverfahrens gilt die Weisungsbefugnis nach Satz 1 auch gegenüber dem Insolvenzverwalter. Die Weisung ist auch dem übernehmenden Rechtsträger bekannt zu geben. Soweit dies zur Überprüfung von Angaben nach Satz 1 erforderlich ist, kann die Abwicklungsbehörde die Vorlage von Unterlagen und die Überlassung von Kopien verlangen. Zentralbankgeschäfte, die zu üblichen Bedingungen abgeschlossen werden, sind keine Beiträge nach Satz 2.

Er ist, sofern er nicht offensichtlich nichtig ist, unverzüglich in das Register einzutragen. Klagen und Anträge auf Erlass von Entscheidungen gegen den Beschluss oder seine Eintragung stehen der Eintragung nicht entgegen. Die Sätze 1 bis 4 gelten entsprechend für die Beschlussfassungen über die Ausnutzung einer nach Absatz 2 geschaffenen Ermächtigung zur Ausnutzung eines genehmigten Kapitals.

Die Klage kann im Fall einer Kapitalerhöhung auch darauf gestützt werden, dass der Ausgabebetrag der neuen Anteile unangemessen niedrig ist. Im Fall einer Kapitalherabsetzung kann die Klage auch darauf gestützt werden, dass die Kapitalherabsetzung in dem beschlossenen Umfang nicht dem Ausgleich von Verlusten dient. Auszahlungen an die Anteilsinhaber des übernehmenden Rechtsträgers untersagen,. Auszahlungen an Gläubiger untersagen, solange deren Ansprüche auf Grund einer Nachrangabrede nach einer hypothetischen Rückführung der Unterstützungsleistung nicht zu bedienen wären.

Der Vermarktungsprozess bezieht sich auf die Übertragungsgegenstände, welche die Abwicklungsbehörde zu übertragen beabsichtigt. Die Abwicklungsbehörde kann die Übertragungsgegenstände einzeln oder mehrere Übertragungsgegenstände gemeinsam vermarkten. Die Haftung besteht nur, soweit der Gläubiger vom übertragenden Rechtsträger keine Befriedigung erlangen kann.

Liegt im Fall des Satzes 1 kein Insolvenzgrund vor, veranlasst die Abwicklungsbehörde die Liquidation des Brückeninstituts. Aus dem Liquidationsplan muss hervorgehen, dass und auf welche Weise das von dem Brückeninstitut fortgeführte Unternehmen geordnet abgewickelt oder die übernommenen Gegenstände geordnet liquidiert werden. Die mit der Abwicklungsanordnung verfolgten Abwicklungsziele sind zu beachten. Insbesondere ist die Abwicklungsbehörde befugt, dem Brückeninstitut Weisungen zu erteilen.

Die Abwicklungsbehörde berücksichtigt dabei bereits getätigte Rechtsgeschäfte sowie die Auswirkungen, die eine Anschlussübertragungsanordnung auf die Situation des Brückeninstituts, insbesondere seine Stellung am Markt, haben kann. Unterabschnitt 4 Besondere Vorschriften für das Instrument der Übertragung auf eine Vermögensverwaltungsgesellschaft.

Abschnitt 3 Abwicklungsanordnung; Vorschriften für das Verfahren; Rechtsformwechsel; Inanspruchnahme von Einlagensicherungssystemen; Schutzbestimmungen. Unterabschnitt 1 Bestimmungen für den Erlass einer Abwicklungsanordnung; sonstige Verfahrensvorschriften; Rechtswirkungen. Angaben zur Ausstattung und zur Anzahl der zu gewährenden Anteile am übernehmenden Rechtsträger;. Angaben zu den Methoden und den Annahmen, die der Bestimmung des Werts nach Nummer 2 zugrunde gelegt wurden.

Angaben zu der Anwendung der Instrumente auf die Anteilsinhaber und Inhaber von anderen Instrumenten des harten Kernkapitals;. Angaben zu der prozentualen Höhe der Herabschreibung von Inhabern von relevanten Kapitalinstrumenten;.

Angaben zu der prozentualen Höhe der Herabschreibung von berücksichtigungsfähigen Verbindlichkeiten, gruppiert nach Kategorien von Verbindlichkeiten;. Angaben zu der Umwandlung von berücksichtigungsfähigen Verbindlichkeiten und von relevanten Kapitalinstrumenten;. Angaben zu den Anteilsinhabern und den Inhabern von anderen Instrumenten des harten Kernkapitals nach Ausübung des Instruments der Gläubigerbeteiligung.

Einer gesonderten Bekanntgabe an die Beteiligten bedarf es genauso wenig wie einer gesonderten Zuleitung an den zuständigen Betriebsrat. Darüber hinaus informieren die Aufsichtsbehörde und die Abwicklungsbehörde unverzüglich die folgenden Stellen: Absatz 3 gilt entsprechend. Die Abwicklungsbehörde soll bei dem Institut oder dem gruppenangehörigen Unternehmen einen Sonderprüfer einsetzen, um zu prüfen, ob Schadensersatzansprüche gegen Organmitglieder oder ehemalige Organmitglieder wegen der Verletzung von Sorgfaltspflichten bestehen.

Kündigungs-, Aussetzungs-, Änderungs-, Zurückbehaltungs-, Verrechnungs- oder Aufrechnungsrechte gegenüber einem Institut oder gruppenangehörigen Unternehmen auszuüben,. Eigentum des betreffenden Instituts oder gruppenangehörigen Unternehmens zu erlangen, Kontrolle darüber auszuüben oder Ansprüche aus einer Sicherheit geltend zu machen und. Unterabschnitt 2 Inanspruchnahme von Einlagensicherungssystemen. In Höhe dieses Betrags zahlt das Einlagensicherungssystem einen Beitrag in bar.

April über Einlagensicherungssysteme ABl. Unterabschnitt 3 Ausgleichszahlung für benachteiligte Anteilsinhaber, Gläubiger und Einlagensicherungssysteme; Schutzbestimmungen. Die Auswahl und Bestellung durch das Landgericht soll spätestens innerhalb von fünf Werktagen nach Antragstellung erfolgen. Angaben zu den Rechten, die den Inhabern besonderer Rechte wie Anteile ohne Stimmrecht, Vorzugsaktien, Mehrstimmrechtsaktien, Schuldverschreibungen und Genussrechte in dem Rechtsträger gewährt werden.

Die Bekanntgabe der Anordnung hat insbesondere folgende Wirkungen: Rechte Dritter an den Anteilen oder Mitgliedschaften des formwechselnden Rechtsträgers bestehen als Rechte an den an ihre Stelle tretenden Anteilen des Rechtsträgers neuer Rechtsform weiter; insbesondere besteht die Mitgliedschaft des formwechselnden Rechtsträgers in Einlagensicherungssystemen fort und kann seitens der Einlagensicherungssysteme nicht infolge des Formwechsels beendet werden.

Der angeordnete Formwechsel bleibt unabhängig von der Anmeldung oder Eintragung wirksam. Die Beseitigung der Vollzugsfolgen kann insoweit nicht verlangt werden. Satz 2 gilt nicht, wenn die Folgenbeseitigung 1. Teil 5 Grenzüberschreitende Gruppenabwicklung und Beziehungen zu Drittstaaten. Kapitel 2 Grenzüberschreitende Gruppenabwicklung. Abschnitt 1 Grenzüberschreitende Entscheidungsfindung und Information; Abwicklungskollegien. Die Abwicklungsbehörde ist für die Gruppenabwicklung eines Instituts oder eines übergeordneten Unternehmens zuständig, wenn die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht die konsolidierende Aufsichtsbehörde ist, oder, sofern die Europäische Zentralbank die konsolidierende Aufsichtsbehörde ist, die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht ohne Anwendung der Verordnung EU Nr.

Das Abwicklungskollegium dient 1. In diesem Fall sind sämtliche in diesem Gesetz enthaltenen Bezugnahmen auf ein Abwicklungskollegium als Bezugnahmen auf diese andere Gruppe oder dieses andere Kollegium zu verstehen. Zu diesem Zweck ist sie als Mitglied ohne Stimmrecht zu den Sitzungen des Abwicklungskollegiums einzuladen.

In dieser Eigenschaft muss sie 1. Sitzungen des Abwicklungskollegiums einberufen und dessen Mitglieder vorab umfassend über die Einberufung der Sitzungen, die wichtigsten Tagesordnungspunkte und die zu erörternden Fragen informieren;.

Die Abwicklungsbehörden der anderen Mitgliedstaaten sind immer dann zur Teilnahme an Sitzungen des Abwicklungskollegiums berechtigt, wenn Angelegenheiten auf der Tagesordnung stehen, die der gemeinsamen Beschlussfassung unterliegen oder die im Zusammenhang mit einem Unternehmen der Gruppe stehen, das sich in ihrem Rechtsraum befindet. Ist Satz 1 nicht anwendbar, bestimmen die Mitglieder des europäischen Abwicklungskollegiums den Vorsitz.

In diesem Fall sind sämtliche in diesem Gesetz enthaltenen Bezugnahmen auf ein europäisches Abwicklungskollegium als Bezugnahmen auf diese andere Gruppe oder dieses andere Kollegium zu verstehen. Ist die Abwicklungsbehörde die für die Gruppenabwicklung zuständige Behörde, koordiniert die Abwicklungsbehörde den Austausch aller relevanten Informationen zwischen den Abwicklungsbehörden. Der Stunden-Zeitraum kann mit Zustimmung der mitteilenden Abwicklungsbehörde verlängert werden.

Stimmen nicht alle Abwicklungsbehörden anderer Mitgliedstaaten dem Gruppenabwicklungskonzept zu, kann die Abwicklungsbehörde mit den übrigen Abwicklungsbehörden in anderen Mitgliedstaaten eine gemeinsame Entscheidung über ein Gruppenabwicklungskonzept für die ihrer Rechtshoheit unterliegenden Institute und Unternehmen der Gruppe treffen.

Stimmen nicht alle Abwicklungsbehörden im Sinne des Satzes 1 dem Gruppenabwicklungskonzept zu, kann die Abwicklungsbehörde mit den übrigen Abwicklungsbehörden der anderen Mitgliedstaaten eine gemeinsame Entscheidung über ein Gruppenabwicklungskonzept für die ihrer Rechtshoheit unterliegenden Institute und Unternehmen der Gruppe treffen.

Kapitel 3 Beziehungen zu Drittstaaten. Anwendung der Abwicklungsinstrumente und Ausübung der Abwicklungsbefugnisse und vergleichbarer Befugnisse, die von den jeweiligen Drittstaatsbehörden ausgeübt werden können. Aufgrund offensichtlicher Unrichtigkeit wurde das Wort "Drittstaatsstochterinstitute" durch "Drittstaatstochterinstitute" ersetzt.

Sie berücksichtigt dabei die Interessen der einzelnen Mitgliedstaaten, in denen ein Drittstaatsinstitut oder ein Mutterunternehmen tätig ist, sowie insbesondere mögliche Auswirkungen der Anerkennung und Durchsetzung von Drittstaatsabwicklungsverfahren auf andere Teile der Gruppe und auf die Finanzstabilität in den betroffenen Mitgliedstaaten.

Rechte oder Verbindlichkeiten eines Drittstaatsinstituts, die der Unionszweigstelle im Inland obliegen oder dem deutschen Recht unterliegen oder die im Inland einklagbare Forderungen begründen;. Ulrich und Afra in Augsburg beisetzen. Das war das typische Verhalten eines legitimen Nachfolgers, der sich um das Seelenheil seines Vorgängers kümmerte. Es fehlte jedoch die Heilige Lanze , die damals wichtigste Reliquie des Reiches. Wenige Wochen später, bei der feierlichen Bestattung des Kaisers im Kaiserdom zu Aachen , bekräftigten diese Männer ihre Ablehnung, wobei sie die Ansicht vertraten, Heinrich sei aus vielerlei Gründen für das Königtum nicht geeignet.

Sie dürften mit den Auseinandersetzungen zusammenhängen, die die Vorfahren Heinrichs mit den Mitgliedern der regierenden Linie der Ottonen geführt hatten. Heinrich entschloss sich zu einem ungewöhnlichen Schritt: Die Entscheidung fiel letztendlich Ende Juli durch die sogenannte Nachwahl in Merseburg, bei der sich Heinrich bei den Sachsen dafür zu rechtfertigen hatte, dass er bereits in königlichem Ornat erschien und als Herrscher auftrat.

Erst nachdem er versprochen hatte, das alte sächsische Recht zu achten, überreichte ihm der sächsische Herzog Bernhard die Heilige Lanze und betraute ihn so mit der Sorge um das Reich. Die Königswahl von ist in der Mediävistik seit den er Jahren häufig und kontrovers diskutiert worden. Nach Steffen Patzold geht die Diskussion über abstrakte Rechtsnormen von falschen Voraussetzungen aus. Die einzig denkbare Norm, die Gewohnheit, war nicht anwendbar, denn der letzte vergleichbare Fall eines kinderlos verstorbenen Königs lag über 80 Jahre zurück.

Den nachfolgenden monatelangen Königsumritt durch weite Teile des Reiches kann man deshalb als den Versuch ansehen, eine allgemeine Bestätigung der Wahl zu erhalten. Solch ein Umritt war bei den Merowingern üblich gewesen, danach aber aus dem Brauch gekommen. Mit der Wiederbelebung dieses Brauchs sollte die königliche Autorität über das gesamte Reich ausgebreitet werden. Dabei kam es nicht zu direkten Kämpfen zwischen dem Herzog und dem neuen König; allerdings verwüstete Heinrich die Besitzungen Hermanns, der wiederum die Unterstützer Heinrichs im schwäbischen Adel bekämpfte.

August zur Königin gesalbt und gekrönt wurde. August die Bischöfe von Lüttich und Cambrai dem neuen König. Vor allem aber erlangte er auch die Anerkennung des Kölner Erzbischofs Heribert. Sein Umritt endete im lothringischen Diedenhofen , wo am Oktober in Bruchsal.

Durch das öffentlich inszenierte Unterwerfungsritual wurde die neue Rangordnung im Reich veranschaulicht. Heinrich musste sich auch gegen Markgraf Heinrich von Schweinfurt durchsetzen, dem er für die Unterstützung bei der Königswahl das Herzogtum Bayern zugesagt hatte. Nach der Wahl soll Heinrich II. Damit erlangte zum ersten Mal ein landfremdes Geschlecht ohne eigenen dortigen Grundbesitz das bayerische Herzogtum.

Trotzdem war er am Sie waren von Arduin mehrfach in ihrer Verfügungsgewalt über das Kirchengut beschnitten worden. Nach anfänglichem Zögern rüstete Heinrich zu seinem ersten Italienzug.

Heinrich sammelte seine Truppen in Augsburg und zog über den Brenner nach Trient. Angesichts der ungewissen Situation in Italien intensivierte Heinrich die Gebetshilfe. Mai in Pavia zum König von Italien rex Langobardorum. Diese wiederum setzten Häuser in Pavia in Brand, um die entfernt lagernden Truppen zu alarmieren.

Der Aufstand konnte nur mit Mühe niedergeschlagen werden. Nachdem Heinrich die Huldigung weiterer Lombarden auf einem Hoftag in Pontelungo entgegengenommen hatte, zog er sich Anfang Juni aus Italien zurück, ohne die Kaiserkrone erlangt oder Arduin besiegt zu haben.

Italien blieb nun für ein ganzes Jahrzehnt sich selbst überlassen. Allerdings sind für diesen Zeitraum Zeugnisse über herrscherliche Aktivitäten Arduins rar. Die Auseinandersetzung lässt sich anhand der Friedensschlüsse von Posen , Merseburg und Bautzen in drei Phasen gliedern. Dieser hatte ihn in Gnesen im Jahre besonders geehrt. Ob es sich dabei um eine Königserhebung Johannes Fried [21] oder aber um ein Freundschaftsbündnis Gerd Althoff handelt, [22] ist in der neueren Forschung umstritten.

Künftige Einigungsversuche sollten immer wieder an der Frage von Gleich- oder Unterordnung scheitern. Bei der Nachwahl Heinrichs II.

Er erhielt lediglich die Lausitz und das Milsenerland. Damit sollten wichtige Punkte des überregionalen Fernhandels besetzt werden. Heinrich schloss zu Ostern in Quedlinburg ein Bündnis mit den heidnischen Liutizen. Dieses Bündnis mit heidnischen Feinden gegen die christlichen Polen rief bei den Sachsen heftigste Empörung hervor.

Es steht in Zusammenhang mit den traditionell guten bayerisch-böhmischen Beziehungen und den Bündnissen zwischen den Böhmen und Liutizen. Mehrfach unterstützten die sächsischen Adeligen Heinrich nur zögernd; während seiner Abwesenheit waren militärische Aktionen gegen den Polen nicht durchzusetzen.

Im Jahr schloss er zusammen mit seiner Gemahlin und zahlreichen sächsischen Bischöfen sowie Herzog Bernhard von Sachsen den Dortmunder Totenbund , wodurch sich alle Teilnehmer im Falle eines Todes zu wechselseitigen Gebets-, Fasten- und karitativen Leistungen verpflichteten.

Durch Vermittler wurde der Konflikt beigelegt. Im Jahr setzten Friedensverhandlungen auf einem Hoftag in Merseburg ein. Ob es sich beim Schwertträgerdienst um eine besondere Ehrung Knut Görich oder um ein Zeichen demonstrativer Unterordnung Gerd Althoff handelt, ist in der neueren Forschung umstritten. Zugleich sollte mit der Ortswahl die Anerkennung der übergeordneten Stellung Heinrichs deutlich gemacht werden.

Ähnlich wie bei Heinrichs Vorgängern konnten sich kaisertreue Päpste in Rom nicht halten und wurden durch Repräsentanten stadtrömischer Adelsgruppen verdrängt. Crescentius oder zumindest stark von ihm abhängig. Crescentius verhinderte mehrfach Treffen zwischen dem jeweiligen Papst und dem König. Im Oktober machte sich Heinrich mit einem Heer von Augsburg aus auf den Weg nach Italien, nachdem er sich durch den Frieden von Merseburg den nötigen Freiraum verschafft hatte.

Ihn begleiteten seine Gattin und eine Reihe von Klerikern. Arduin, der immer noch in Teilen Oberitaliens herrschte, wich einer militärischen Auseinandersetzung aus und bot dem König die Niederlegung seiner Krone an, wenn ihm nur seine Grafschaft belassen würde.

Heinrich lehnte ab und setzte seinen Zug nach Rom zur Kaiserkrönung fort. Peter zum Kaiser und seine Gattin zur Kaiserin. Dabei überreichte ihm der Papst eine mit einem Kreuz gezierte goldene Kugel. Solch ein Reichsapfel wurde später ein fester Bestandteil der Reichsinsignien.

Vielmehr feierte er Ostern bereits in Pavia und Pfingsten in Bamberg. Selbst der Konflikt mit Arduin wurde nicht gelöst. Doch Arduin erkrankte bald schwer und zog sich wohl angesichts des Todes in das Kloster Fruttuaria zurück. Dezember starb er. Seine Teilnahme hätte zugleich eine demonstrative Unterordnung unter den künftigen Kaiser sinnfällig gemacht.

Heinrich verlangte eine Rechtfertigung für die Verletzung der Hilfspflicht, die zu Ostern auf einem Hoftag in Merseburg geleistet werden sollte. Die kaiserlichen Truppen mussten dabei hohe Verluste hinnehmen und umkehren. Beide Seiten stellten Geiseln, sodass die Gleichrangigkeit der Parteien deutlich wurde. Allerdings starb Heinrich noch zu Rudolfs Lebzeiten. Daher trat erst sein Nachfolger Konrad II. Heinrichs Engagement in Italien und seine Krönung zum Kaiser brachten ihn unweigerlich in Konflikt mit Byzanz , das bestrebt war, seine alten Machtansprüche in Süditalien wieder stärker zur Geltung zu bringen.

Er suchte den Kaiser nördlich der Alpen auf und beriet mit ihm in Bamberg und Fulda. Seit hatte kein Papst mehr den Kaiser nördlich der Alpen aufgesucht. Maslow als wohl bekanntestes Autor zwischen fundamentalen physiologischen Bedürfnissen Hunger, Schlaf , Sicherheits-Bedürfnissen, sozialen Bedürfnissen Geselligkeit, Freundschaft , Ich-Bedürfnissen Anerkennung, Prestige sowie dem Bedürfnis nach Selbstverwirklichung unterscheidet. Höherrangige Motive werden nach diesem Konzept erst dann verhaltenswirksam, wenn jene auf vorgelagerten Dringlichkeitsstufen weitgehend befriedigt sind.

Befragung Methode der Primärforschung zur Erhebung von Daten. Sie kann entweder schriftlich oder mündlich erfolgen. Eine Sonderform ist die telefonische Befragung. Mündliche und telefonische Form werden auch als Interview bezeichnet.

Sie ist gekennzeichnet durch eine systematische Erfassung sinnlich wahrnehmbarer Verhaltensweisen bzw. Eigenschaften von Personen im Augenblick ihres Auftretens durch den Beobachter. Bonitätsprüfung Bei jeder Erfassung eines Auftrages sollte ein Bonitätsprüfungsmodul die Bonität des Kunden überprüfen.

Bei einer dynamischen Prüfung werden Zeitpunkte für Zahlungseingänge prognostiziert. Dadurch kann eine eventuelle Kreditüberschreitung, verursacht durch den gerade eingegangenen und geprüften Auftrag, erkannt werden. Ein Limit für die Summe der offenen Forderungen und der Wert der noch nicht fakturierten Aufträge wird i. Brainstorming Spezielle Form einer Gruppensitzung, in der kreative Leistungen erbracht werden sollen.

Kritik ist bei diesem Verfahren nicht erlaubt. Verfahren, bei dem versucht wird, die möglichen Verläufe eines Verkaufsanrufes vorherzusehen und für jeden Fall eine geeignete Antwort zu entwickeln.

Briefing Bezeichnung für eine schriftliche oder auch mündliche Darlegung, bisweilen auch Abstimmung der Aufgabenstellung durch den Auftraggeber, z. Budget Betrag, der zur Erreichung von hier Marketing- Zielen auf Unternehmens, Abteilungs oder Ressortebene eingesetzt werden soll oder darf.

Business Reengineering Die heutigen Erfordernisse des Marktes zwingen die Unternehmen, die Qualität und den Leistungsumfang ihrer Produkte permanent zu verbessern.

Die effizienteste Methode hierzu besteht, den Erfahrungen der Praxis zufolge, darin, Strukturen und Abläufe gänzlich neu zu überdenken und zu optimieren. Dieses Vorgehen bezeichnet man als Business Reengineering. Die damit verbundenen Konzepte und Methoden sind mittlerweile zum Synonym vom Programmen geworden, die wegen ihres tiefgreifenden strukturellen Wandels eine grundlegende Erneuerung heutiger Unternehmens- und Organisationsstrukturen erfordern. Durch das Überdenken und die radikale Neugestaltung der zentralen Geschäftsprozesse kann Business Reengineering zu signifikanten Verbesserungen führen.

Dieses Produkt erlaubt es i. Das B2B-Szenario erlaubt es, Geschäftsprozesse ausgehend von der Bestellanforderung über die Statusabfrage bis hin zur Bezahlung einer Faktura zu steuern und abzuwickeln. Dieses Szenario kann m. Buying Center Eine Gruppe von miteinander in Beziehung stehender Organisationsmitglieder, die über die Beschaffung von Investitionsgütern entscheiden. Elemente des BC sind: Diese Bewegung kann aus der Unternehmens- bzw. Change Management kann auch ganz allgemein als das Management von Veränderungen gesehen werden.

Checkliste Merkmalskatalog, der eine systematische Prüfung von Planungs- bzw. Entscheidungsproblemen unter Vollständigkeits- und Reihenfolge-Gesichtspunkten gestattet. Die Cluster sollen im Hinblick auf bestimmte Kriterien intern möglichst homogen und extern möglichst heterogen sein. Dazu zählen im allgemeinen Lebensmittel und sonstige Güter des täglichen Bedarfs. Corporate Identity Bezeichnung für ein einheitliches und prägnantes Erscheinungsbild eines Unternehmens sowohl gegenüber der Öffentlichkeit als auch den Mitarbeitern.

Guenter Moeller Grundlagen der Markenkonzeption I. Alle Markenkonzeptionen bauen im Idealfall auf der Grundlage eines gesamtunternehmerischen Rahmenkonzeptes auf, das die Unternehmensstrategie und das Markenleitbild Positionierung, Mission, Vision, Werte, Kompetenzfelder beinhaltet. Gestaltungsphase - CopyTechniken 3. Zielformulierungsphase -Produktziele - Kommunikationsziele - Preisziele - Vertriebsziele 5. Durchführungsphase - operative Umsetzung - Projektmanagement - etc.

Controllingphase - operative Planung - Projektmanagement - etc. Phasenschema der Markenkonzeption I. Grundzüge der Markenführung Die Dachmarke ist mit der Unternehmensmarke gleichzusetzen und spielt vor allem in der Gebrauchsartikel- und Dienstleistungsindustrie eine wesentliche bedeutendere Rolle als im klassischen Markenartikelbereich der Konsumgüterindustrie.

Die Dachmarke ist mit der Unternehmensmarke gleichzusetzen und spielt vor allem in der Gebrauchsartikel- und Dienstleistungsindustrie eine wesentliche bedeutendere Rolle als im klassischen Markenartikelbereich der Konsumgüterindustrie.

Datenanalyse Auswertung von bei Untersuchungsobjekten festgestellten Merkmalsausprägungen durch Einsatz statistischer Methoden. Die Datenanalyse dient im Interesse des Beurteilens der Lage bzw. Entscheidungsfindung dem Verdichten des Zahlenmaterials und dem Aufdecken von Zusammenhängen, Abhängigkeiten und Strukturen.

Nach der Anzahl der simultan untersuchten Variablen, lassen sich uni-, bi- und multivariate Analyseverfahren unterscheiden. Sie umfassen vor allem die Forderung nach Einfachheit, Benutzungssicherheit, Prüfbarkeit, Anpassungsfähigkeit, Vollständigkeit und Kommunikationsfähigkeit.

Deckungsbeitrag Teil des Umsatzes, der nach Abzug der einem Bezugsobjekt z. Dieser Vorgang wird mit einer gegebenenfalls präzisierten Fragestellung üblicherweise mehrmals wiederholt, um auf diese Weise ein Gruppenurteil zu dem interessierenden Sachverhalt zu erhalten. Tabakwaren, Alkohol, Rohöl abzielt. Distribution Bereich wirtschaftlicher Tätigkeit, der den Austausch von Waren und Dienstleistungen zwischen Wirtschafteinheiten betrifft.

Man unterscheidet zwischen akquisitorischer und physischer Distribution. Distribution, physische Bezeichnung für den körperlichen Transfer von Gütern vom Anbieter zum Nachfrager. Bereitstellungskosten auf seiten des Lieferanten zu finden. Festlegung der betrieblichen Aktivitäten zur Aufgabe haben, die darauf gerichtet sind, Leistungen vom Ort ihrer Entstehung unter Überbrückung von Raum und Zeit an die Endverkäufer heranzubringen.

Diversifikation Ausweitung des Produktions-Programms bzw. Sortiments auf bedarfsverwandte oder andere, nur in lockerem Zusammenhang mit dem bisherigen Angebot stehende Leistungen.

Marktplätzen oder an deren Peripherie gelegen sind. Einstellung Bereitschaft eines Individuums zur positiven oder negativen Bewertung eines Meinungsgegenstandes, die sich im Wege eines individuellen Lernprozesses entwickelt und im Zeitablauf wandelt.

Einstellungen können sich sowohl auf physische z. Produkte, Personen , als auch auf psychische Objekte z. Nicht zuletzt wegen widersprüchlicher Forschungsergebnisse gilt dieser Ansatz heute als überholt.

Emotion Eine psychische Erregung, die ein Individuum als positiv oder negativ empfindet, wie z. Freunde, Angst, Sympathie oder Ekel.

Entscheidung Wahl zwischen mehreren Optionen i. Erfahrungskurven-Konzept Ansatz im strategischen Marketing, der einen empirisch belegten Zusammenhang zwischen der Erfahrung, gemessen am kumulierten Absatz eines Produktes, und dem Verlauf der Stückkosten herstellt.

Fixkostendegression, Lerneffekte konsequent genutzt werden. Erhebung Gewinnen von Informationen bei sämtlichen Elementen der Grundgesamtheit Vollerhebung oder bei einer Auswahl davon Teilerhebung bzw. Textil, Autos, Sport ausgerichtet und tief gegliedert ist. Tennisartikel, Hüte, Car-Hifi beschränkt.

Beispiele hierfür sind Baumärkte, Drogeriemärkte und Garten-Center. Faktorenanalyse Bezeichnung für eine Gruppe multivariater Verfahren zur Untersuchung des zwischen einer Menge von Variablen herrschenden Beziehungsgeflechts.

Mit 10 oder mehr Verkaufsstellen gilt ein solches Unternehmen i. Aus der subjektiven Kenntnis der Eigenschaften eines Objekts kognitive Komponente und deren Bewertung affektive Komponente wird der Gesamtwert der Einstellungen einer Auskunftsperson zum Untersuchungsgegenstand ermittelt. Fixpunktstrategie Strategie, die durch Dominanz einer bestimmten strategischen Ausrichtung gekennzeichnet ist, wie z. Chancen konsequent nutzen zu können.

Garantieleistung Versprechen eines Anbieters bezüglich Haltbarkeit, Funktionsfähigkeit usw. In diesen werden dann alle oder einzelne interessierende Elemente wie z. Personen, Haushalte, Unternehmen näher analysiert, befragt oder beobachtet. Gedächtniswirkung Art und Intensität der kognitiven Speicherung angebotener Informationen. Vorformulierte Klauseln, die ein Unternehmen den von ihm abgeschlossenen Verträgen zugrunde legt.

Lieferungs- und Zahlungsbedingungen, Gewährleistung, Haftung und Gerichtsstand. Geschäftsszenario Bezeichnung für eine Reihe von Geschäftstransaktionen, die die Abhängigkeit von einem Ereignis oder einem Zeitraum gemeinsam haben. Ereignisgesteuerte Szenarien basieren auf einem bestimmten Ereignis wie z. Zeitabhängige Szenarien basieren nicht auf einem bestimmten Ereignis, sondern auf einem Zeitraum. Gestaltpsychologie Ein Zweig der Psychologie, der sich am "Prägnanzgesetz" bzw.

Bezeichnung für eine Institution, die Waren einkauft und sie entweder unverändert oder nach nicht nennenswerter Be- bzw. Gehandelt werden dort vor allem einheimisches Obst, Gemüse, Südfrüchte, Seefische und Blumen, also vorzugsweise leicht verderbliche Waren. Grundgesamtheit Gesamtmenge der Objekte, auf die sich die in einer Untersuchung gewonnen Befunde beziehen sollen.

Gut Gegenstand, der direkt oder indirekt Nutzen stiftet, deshalb begehrt ist, nachgefragt wird und wegen seiner Knappheit nur zu einen bestimmten Preis erlangt werden kann. Der Ressmann ist z. Ablehnung von einer Aussage die Zustimmung bzw.

Der Rangplatz des höchsten Statements, dem eine Auskunftsperson zustimmt, repräsentiert dann deren Einstellungswert. Dieser Effekt kommt auch in persönlichen Beziehungen zum tragen.

Als Handelsfunktionen gelten z. Homomorphie Bezeichnung für die Strukturähnlichkeit von Mengen bzw. Hypothese, statische Annahme über eine oder mehrere Grundgesamtheiten, die anhand einer oder mehrerer Stichproben überprüft wird. Das Image kennzeichnet ein Bezugsobjekt ganzheitlich, also insbesondere mit allen als relevant erachteten Einstellungsdimensionen. Das geht natürlich auch umgekehrt, man kann negative Wirkungen von anderen Bezugsobjekten "erben" - dies wird jedoch nicht gewollt sein.

Incentive Bezeichnung für einen Anreiz, mit dessen Hilfe die Motivation, bestimmte Dinge zu tun und andere zu unterlassen, verstärkt werden soll. Normierte Lieferbedingungen, die Streitfällen auf Grund von unklaren Regelungen entgegenwirken und insbesondere den Gefahrenübergang und die Verteilung der Kosten im internationalen Handel regeln.

Information Nachricht, die für den Empfänger Neuigkeitswert besitzt und ihn zur besseren Erfüllung seiner Aufgaben befähigt. Ferner wird darunter das Pendant der elektronischen Verarbeitung in der Datenverarbeitung verstanden. Instrument, absatzpolitisches Mittel zur Beeinflussung der Austauschpartner. In der Regel rechnet man dazu die im einzelnen gegebenen Möglichkeiten der Produkt-, Entgelt-, Distributions- und Kommunikationspolitik.

Da der Nullpunkt der Intervallskala nicht eindeutig vorgegeben ist, sondern vom Forscher oft willkürlich festgelegt wird z. Isomorphie Bezeichnung für die Strukturgleichheit von Mengen bzw. Käufermarkt Marktsituation, die von einer starken Machtposition der Nachfrager gegenüber den Verkäufern geprägt ist. Der Wettbewerb ist also sehr scharf, das Angebot übersteigt die Nachfrage bei weitem.

Es kann zu ruinösen Verdrängungseffekten, insbesondere Preiskämpfen kommen. Um sich dem zu entziehen besuchen Sie häufiger die Seite www. Kaufabsicht Ein hypothetisches Konstrukt, das angibt, für wie wahrscheinlich ein Interessent unter Berücksichtigung der Kaufsituation Verfügbarkeit eines entsprechenden Angebots, Besitz von Geld usw. Die Kaufabsicht drückt somit die subjektive Beurteilung der gesamten Verhaltenssituation aus.

Kaufentscheidung, extensive Kaufentscheidung, die erst nach sorgfältiger Prüfung aller in Betracht gezogener Alternativen zustande kommt. Kaufentscheidung, impulsive Kaufentscheidung, die durch die unmittelbare Situation bedingt spontan, d. Kaufentscheidung, limitierte Weitgehend rationale Kaufentscheidung, bei der der Käufer nur so lange nach neuen Alternativen sucht, bis ein Produkt gefunden ist, das seinen auf der Grundlage von Erfahrungen gebildeten Ansprüchen genügt.

Nach Dauer und Umfang der kognitiven Kontrolle solcher Prozesse lassen sich extensive, limitierte, habitualisierte um impulsive Kaufentscheidungen unterscheiden. Kaufkraft Geldbetrag, der Verbrauchern für Konsumzwecke zur Verfügung steht. Kaufrisiko, Theorie des wahrgenommenen Konzept zur Erklärung des Kaufverhaltens, wonach der Konsument die Konsequenzen seiner Kaufhandlung nicht genau abzuschätzen vermag und deshalb zur Vermeidung materieller und immaterieller Schäden das Kaufrisiko zu vermindern oder abzubauen sucht z.

Kaufverbund Kauf mehrerer Artikel bei einer Gelegenheit bzw. Beispiele hierfür sind der Umsatz pro qm Verkaufsfläche oder die Distributionsquote. Key Account-Management Bezeichnung für eine kundenorientierte Form der Marketing-Organisation, bei der ein Kunden-Manager für die Betreuung weniger Abnehmer oder nur noch eines einzigen, allerdings recht bedeutsamen "Schlüsselkunden" zuständig ist.

Dabei gilt es, aus der Menge aller Klumpen einzelne auszuwählen, die dann vollständig in die Erhebung einbezogen werden. Kollektivwerbung Gemeinsame Werbung mehrerer Werbungtreibender bzw. Die Vergütung für seine Tätigkeit besteht im allgemeinen in einer umsatzabhängigen Kommission oder Provision. Kommunikation Übermittlung von Informationen von einem Sender an einen Empfänger. Kompensationsgeschäft Eine Zahlungsform, bei der der Lieferant für seine Absatzleistung nicht Geld, sondern gleichfalls Güter, Dienste oder Rechte erhält.

Konkurrent Marktteilnehmer, der sich mit seinem Angebot um die Deckung eines von potentiellen Abnehmern zumindest als ähnlich empfundenen Bedarfs bewirbt. Der Lieferant bleibt solange Eigentümer des Materials, bis der Abnehmer etwas aus dem Konsignationslager entnimmt. Dadurch entsteht eine Verbindlichkeit gegenüber dem Lieferanten. Die Rechnung wird nach vereinbarten Perioden, z. Konsum Verwendung oder Verzehr von wirtschaftlichen Gütern zur Befriedigung menschlicher Bedürfnisse.

Konsumentenverhalten Aktionen und Reaktionen von Endverbrauchern beim Kauf bzw. Ge- und Verbrauch von Leistungen, die am Markt angeboten werden. Konsumerismus Bezeichnung für eine gesellschaftliche Strömung, die die Stellung der Verbraucher als Marktpartei zu stärken versucht und deren Belange, wie z. Verbesserung des Rechtsschutzes oder die Verfügbarkeit zuverlässiger Markt- und Produktinformationen, zu artikulieren und durch Einwirkung auf Entscheidungsträger durchzusetzen trachtet.

Konsumfreiheit Entscheidungsspielraum, über den ein Verbraucher bei der Auswahl von Gütern und Dienstleistungen aus dem vorhandenen Angebot verfügt. Sie wahr ursprünglich auf Initiative von Verbrauchern entstanden, die sich von den etablierten Anbietern ausgebeutet fühlten und ihre Lebenshaltung durch billigere bzw.

Teilweise haben die Konsumgenossenschaften ihr Tätigkeitsfeld auch auf die Produktion ausgedehnt. Zeitschriften von Käufern oder Lesern durchgesehen werden. Er gibt den Anteil der aufgeschlagenen Seiten am Gesamtumfang einer Zeitung bzw. Der Leitgedanke besteht darin, durch sukzessive Zweiteilung der Ausgangspopulation Gruppen von Merkmalsträgern zu bilden, die sich durch bestimmte Kombinationen von Merkmalsausprägungen auszeichnen.

Kontrolle Laufende, systematische Überprüfung und Beurteilung aller unternehmerischen Funktionen, Strukturen und Prozesse. Kontrollgruppe Teilgruppe in einem Experiment, die keinem "Treatment" ausgesetzt wird und dadurch Anhaltspunkte für die Beurteilung der Wirkung der untersuchten Faktoren in der Experimentalgruppe liefert.

Umsatz, Lagerbestand und Zahl der Kunden, dienen. Konzentrationsprinzip Ein Verfahren der Stichprobenbildung, bei dem man die für das Untersuchungsziel wesentlichen bzw. Kooperation Freiwillige, oft vertraglich geregelte Zusammenarbeit rechtlich und wirtschaftlich selbständiger Unternehmen zum Zweck der Verbesserung ihrer Leistungsfähigkeit. Kooperationsstrategie Systematische Zusammenarbeit mit in- und oder ausländischen Unternehmen, um durch Nutzung von Synergien wirtschaftliche Vorteile zu erlangen.

Kosten In Geldeinheiten bewerteter Verzehr von Produktionsfaktoren z. Sachmittel, Arbeit , soweit sie zur Erstellung oder Vermarktung betrieblicher Leistungen dienen. Kostenführerschaft Marktposition eines Unternehmens, die durch einen Kostenvorsprung gegenüber den Konkurrenten gekennzeichnet ist. Das Erreichen der Kostenführerschaft erfordert einen hohen relativen Marktanteil oder andere erhebliche Vorteile z. Sie dient der Erklärung und Prognose von Kosten. Kreativitätstechnik Eine Methode zur Anregung und Förderung der Fähigkeit, Ideen oder originelle neue Lösungsmöglichkeiten für ein Problem hervorzubringen.

Man unterscheidet zwischen systematisch-logischen z. Üblicherweise werden derartige Techniken von Gruppen angewandt, um das schöpferische Potential mehrerer Personen für Problemlösungen z. Generierung von Produktideen auszunutzen. Man unterscheidet dabei zwischen technischen z.

Installation, Wartung, Reparatur und kaufmännischem Kundendienst z. Kundenlaufstudie Bezeichnung für die Ermittlung des Weges, den Kunden in einem Geschäft zurücklegen, durch Beobachtung. Leasing kommt insbesondere für Objekte mit längerer Nutzungsdauer zum Einsatz. Die Gesamtheit aller nutzbringenden Komponenten materieller oder ideeller Natur, die ein Nachfrager mit einem Angebot assoziiert. Waren oder Dienste, die ein Unternehmen hervorbringt und vermarktet.

In Geldeinheiten bewertetes Ergebnis der unternehmerischen Tätigkeit. Lernen Psychischer Vorgang, der primär auf Erfahrung oder Übung beruht und tendenziell dauerhaft die Wahrscheinlichkeit verändert, mit der jemand in bestimmter Weise auf von ihn wahrgenommene Reize reagiert. LpA-Wert Leser pro Ausgabe. Eine Kennzahl aus der Werbeträgerforschung, die die Zahl der Personen, die im Durchschnitt eine Zeitung oder Zeitschrift lesen, angibt.

LpE-Wert Leser pro Exemplar. Er wird meist nur fallweise z. Dazu zählen vor allem der ökonomische, technologische, politisch-rechtliche, sozio-kulturelle und physische Datenkranz unternehmerischen Handelns.

Markenartikel Ein Produkt, das mit einem seine Herkunft kennzeichnenden Merkmal z. Namen, Bildzeichen versehen ist und durch gleichbleibende Aufmachung und Menge, gleichbleibende oder verbesserte Qualität, Verbraucherwerbung, hohen Bekanntheitsgrad und weite Verbreitung im Absatzmarkt gekennzeichnet ist. Je nach Anbieter unterscheidet man zwischen Hersteller- und Handelsmarke, wobei letztere nur in den Verkaufsstellen bestimmter Handelsunternehmen bzw. Marke angeboten werden soll, die leicht im Gedächtnis behalten und zum identifizierbaren Einstellungsobjekt gemacht werden kann.

Dabei sollen alle Erzeugnisse vom Goodwill dieser bekannten, am Markt gut eingeführten Marke profitieren. Marketing-Audit Instrument zur Beurteilung der Arbeitsweise bzw.

Aufgrund der Fülle der für Marketing-Entscheidungen notwendigen Informationen sind dabei elektronische Datenverarbeitungsanlagen unabdingbar. Wahrnehmung von Führungsaufgaben im Marketing-Bereich.

Marketing-Mix Von einem Unternehmen bzw. Marketing-Modell Vereinfachte Abbildung eines realen Tatbestandes bzw. Sichtweise von einem Unternehmen, das Marketing als Hauptfunktion betrachtet und die anderen betrieblichen Funktionen dessen Erfordernissen unterordnet.

Marketing-Planung Systematisches und rationales Durchdringen des künftigen Markt- und Unternehmensgeschehens mit dem Zweck, daraus Richtlinien für das Verhalten im Marketing-Bereich abzuleiten. Markt Realer oder imaginärer Ort, an dem das Angebot an und die Nachrage nach bestimmten Leistungen aufeinandertreffen. Marktanteil Verhältnis des von einem Unternehmen im Bezugszeitraum mit einer bestimmten Absatzleistung realisierten Umsatzes zum gesamten Marktvolumen.

Marktforschung wird somit zum Oberbegriff für die Absatzmarkt- und die Beschaffungsmarktforschung. Ziele sind zum einen der Erhalt bzw. Marktpotential Maximale Absatzmenge, die unter gegebenen Bedingungen von den Anbietern einer bestimmten Absatzleistung im Bezugszeitraum realisiert werden kann. Das Marktpotential gibt damit die Aufnahmefähigkeit eines Marktes wieder. Markt-Segmentierung Aufteilung des Marktes in homogene Teile.

Jahrmärkte, Messen, Ausstellungen, Auktionen und Warenbörsen. Marktvolumen Absatzmenge, die von allen Anbietern einer bestimmten Leistung im Bezugszeitraum realisiert wird. Meinungsführer Die Person in einer sozialen Gruppe, der i. Themen von den übrigen Mitgliedern der Gruppe Kompetenz zugeschrieben wird. Messe Eine zeitlich begrenzte Veranstaltung mit Marktcharakter, die das Leistungsvermögen eines oder mehrerer Wirtschaftszweige demonstriert.

Der Zutritt ist i. Methodenbank Element eines Informationssystems, in dem Algorithmen zur Weiterverarbeitung der in einer Datenbank enthaltenen Informationen gespeichert sind.

Mikro-Umwelt Die Gesamtheit der Institutionen und Organisationen, mit denen ein Unternehmen bei Erfüllung seiner Aufgaben mittelbar oder unmittelbar interagiert. Dazu zählen vor allem Abnehmer, Wettbewerber, Lieferanten und Absatzmittler. Modell Bezeichnung für ein vereinfachtes Abbild der Realität, das der Analyse leichter als die Wirklichkeit zugänglich ist und die Möglichkeit bietet, Eingriffe in ein System vorzunehmen, die am Original nicht auszuführen oder zu aufwendig wären.

Modellbank Element eines Informationssystems, das Modelle enthält, die in programmierter Form rechenbare Zusammenhänge abbilden und zur Unterstützung von Entscheidungen eingesetzt werden können. Morphologische Methode Ein systematisch-logisches Verfahren zur Gewinnung von Ideen, wobei ein Problem zunächst in jene Komponenten zerlegt wird, die dessen Lösung beeinflussen intensionale Merkmale.

Für diese werden dann verschiedene Gestaltungsvarianten extensionale Merkmale gesucht und in einer Matrix angeordnet. Man unterscheidet primäre physiologische Motive, wie z. Hunger, Durst, Furcht und Sexualität, sowie sekundäre soziale Motive, wie z. Motivation Wirksamwerden eines oder mehrerer Motive. Unmittelbare Voraussetzung für Erfolg!

Durch diese werden knappe Ressourcen des Bedarfsträgers Geldmittel, Zeit, psychische und physische Energie dem Objekt, auf das sich der Bedarf richtet, zugewiesen. Nachfragemacht Fähigkeit von Abnehmern, die eigenen Interessen auch gegen den Willen der betroffen Lieferanten durchzusetzen. Netzwerktechnik Ein methodisches Hilfsmittel der Planung, bei dem ein Projekt systematisch in Arbeitsschritte zerlegt wird, die jeweils eine bestimmte Zeit beanspruchen und in Gestalt eines aus der Elektrotechnik bekannten Netzwerks angeordnet werden.

Als Ergebnis erhält der Planer ein Modell vom zeitlichen Ablauf des gesamten Vorhabens und, je nach Variante, von der mit diesem verbundenen Belastung der Ressourcen. Neue Medien Kommunikationsmittel, die durch Weiterentwicklung traditioneller Telekommunikationsmittel entstanden sind. Geschlecht zum Ausdruck bringen. Sie dienen somit der Bezeichnung von Klassen, denen die Objekte entsprechend den relevanten Merkmals-Ausprägungen z.